Newsdetail
Unabsichtliche Spurenvernichtung

27.11.2008 - Es ist keine schöne Vorstellung: man kommt nach Hause und bemerkt, dass eingebrochen wurde - Ein Fenster ist kaputt, die Schranktüren stehen offen und Kleider sowie andere Gegenstände liegen am Boden. Was nun?

Der Gedanke daran, dass eine fremde Person in den eigenen vier Wänden war und das persönliche Hab und Gut durchsucht hat, ist sehr unangenehm. Oftmals ist man bei einem bemerkten Einbruch am vermeintlich sichersten Ort, der eigenen Wohnung oder dem eigenen Haus, geschockt und dies löst bei vielen Opfern ein Gefühl der Ohnmacht aus. Der erste Gedanke ist meistens, was haben die Täter gesucht und was haben sie alles mitgenommen?

Spurensuche in Eigenregie

In so einer Situation ist es sehr wichtig, Ruhe zu bewahren und als erstes die Landespolizei zu verständigen. Es empfiehlt sich nicht, in Eigenregie zu handeln, weder bei der Spurensuche noch bei der Suche nach entnommenen Wertgegenständen. Denn dadurch können wichtige Spuren von der Täterschaft verwischt oder mit eigenen Spuren überlagert werden. Wird beispielsweise eine Türklinke berührt, kann es bereits sein, dass die Opfer- und Täterfingerabdrücke nicht mehr unterschieden werden können. Dies erschwert die polizeiliche Ermittlung ernorm, denn der Polizei ist es ohne Spuren kaum möglich, die Täter zu identifizieren oder gar den Fall zu lösen.
Deshalb bittet Sie die Landespolizei bei einem bemerkten Einbruch mit dem Wegräumen von Gegenständen oder dem Putzen von allfälligen Tatwerkzeugen oder beschädigten Objekten abzuwarten und unverzüglich die Polizei zu verständigen - das hilft sowohl Ihnen als auch der Polizei weiter.

Eigenschutz nicht ausser Acht lassen

Das Betreten der Räumlichkeiten nach einem Einbruch sollte nicht nur wegen der Spurenvernichtung gut möglichst vermieden werden, denn es kann auch gefährlich sein. Auch wenn es sich um das eigene Haus handelt, kann bei einem Einbruch nie ausgeschlossen werden, dass sich der Täter noch am Tatort befindet, er gar bewaffnet oder gewalttätig ist. Deshalb empfiehlt sich auch hier, unverzüglich die Landespolizei zu verständigen und alles weitere mit ihr zusammen zu regeln.

Tipps für das Verhalten nach einem Einbruch
  • Bewahren Sie Ruhe 
  • Verständigen Sie sofort die Polizei unter 117 oder 112 (internationaler Notruf) 
  • Betreten Sie die Räumlichkeiten wenn möglich nicht, dies zu Ihrer eigenen Sicherheit und für den Spurenschutz 
  • Berühren und verändern Sie am Tatort nichts


« zurück