Newsdetail
Wegen Dieben zu Fuss unterwegs

28.06.2008 - In den Sommermonaten häufen sich die Fahrradfahrer auf den Strassen und somit auch die Diebstähle der Drahtesel. Dies muss aber nicht sein und kann durch geringe Vorsichtsmassnahmen eventuell verhindert werden.

Mehr Fahrräder heisst für die Diebe mehr potentielle Beute. Um nicht zu Fuss nach Hause gehen zu müssen und kein Opfer eines Fahrraddiebstahls zu werden, können bereits Schutzmassnahmen mit geringem Aufwand ausreichen. Denn Vorbeugung ist hier leicht gemacht und schützt vor Unannehmlichkeiten und unnötigen Kosten.

Fahrradschloss – Qualität und Montage entscheidend

Einfache Vorsichtsmassnahmen wie ein Fahrradschloss können ausreichen, um den Dieben die Wahl Ihres Fahrrades als Beute zu erschweren. Natürlich ist ein Schloss alleine kein sicherer Diebstahlschutz. Dennoch ist es nützlich, das Fahrrad auch bei kurzen Unterbrechungen einer Fahrt abzuschliessen. Seien Sie deshalb bereits im Vorfeld aufmerksam, suchen Sie einen hellen und personenreichen Ort und schliessen Sie Ihr Fahrrad immer ab – denn Prävention ist in diesen Fällen die wesentlich kostengünstigere Variante.
Mit einem einfachen Schloss alleine ist der Schutz allerdings noch nicht sehr gross. Geachtet werden sollte bei einem Fahrradschloss auf die Qualität und die Montage am Rad. Qualitativ hohe Schlösser sind schwerer zu knacken und brauchen länger Zeit, was die Diebe vor einer Tat eher abschreckt. Aber auch bei der Montage eines Schlosses kann man einem Diebstahl vorbeugen. Ein Fahrrad sollte nicht nur selber mit einem Schloss versehen sein, sondern am Besten an einem verankerten Gegenstand oder an einem zweiten Fahrrad angekettet werden. Dies erschwert einem Dieb das einfache Mitnehmen eines gesicherten Fahrrades.

Registrieren kann helfen

Ein hundertprozentiger Diebstahlschutz gibt es nicht. Deshalb ist eine Registration des Fahrrades sinnvoll. Denn jeder Fahrradhalter ist verpflichtet, sein Velo mit einer Vignette, welche bei den Gemeinden erhältlich ist, zu versehen. Durch solche Vignetten wird ein Fahrrad bei der Landespolizei mit Namen, Marke, Farbe und Rahmennummer registriert, was bei einem Verlust sehr hilfreich sein kann. Ein verlorenes Velo kann beim Fund aufgrund diesen Daten dem Besitzer wieder eindeutig zugeordnet werden. Ausserdem ist der Lenker durch die Vignette automatisch haftpflichtversichert. Wichtig ist, dass sowohl ein Verlust (Diebstahl, etc.) sowie auch ein Fund eines Fahrrades bei der Landespolizei gemeldet werden um später eine eindeutige Zuordnung des Rades zu erleichtern.

Tipps
 
  • Schliessen Sie Ihr Fahrrrad immer ab 
  • Bringen Sie das Schloss an einem verankerten Gegenstand (Pfosten, Veloständer, Zaun) oder an einem anderen Fahrrad an 
  • Achten Sie beim Sichern darauf, dass Rahmen und Räder miteinander verbunden werden, denn Einzelteile mit einem Schloss sind leicht abzumontieren 
  • Lassen Sie Ihr Fahrrad mit einer Vignette registrieren


« zurück